Aktuell

Rückblick: Dresdner Sinfoniker spielen anlässlich der Ausstellung "Erinnerungshorizonte" Im Kraftwerk Mitte vor ca. HUndert Gästen

Die Dresdner Sinfoniker führten die Video-Sound-Performance, die im vergangenen Jahr aus Anlass des 70sten Jahrestages des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki in Dresden uraufgeführt wurde, in der neuen Kunsthalle des Kraftwerk Mitte Dresden auf. Dies fand im Rahmenprogramm der Ausstellung "ERINNERUNGSHORIZONTE Dresden Nagasaki Hiroshima" statt. Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie hier.

Der Videokünstler Oguz Büyükberber hat das Ursprungsmaterial von Keiji Nakazawas berühmten Manga „Barfuß durch Hiroshima“ in einer ganz eigenständigen Ästhetik zwischen Zeichentrickfilm und Digitaler Kunst bearbeitet und improvisierte als Solist mit Klarinette und Live-Elektronik zu den Bildern. Einen Eindruck der Veranstaltung gibt es hier im Video-Clip.

SCHEUFLER | FÖRSTER WISSENSKOMMUNIKATION war Ansprechpartner vor Ort für alle Partner, organisierte und konzipierte das Rahmenprogramm der Ausstellung gemeinsam mit Kurator Shinpei Takeda.

 

Der SLUB-Katalog - Zwei Videoclips über Katalogentwicklung

Für die Sächsische Landes- Staats-und Universitätbibliothek Dresden produzierten wir zwei Video-Clips, die sich mit der Nutzung und der Entwicklung des Kataloges beschäftigen. Während sich der erste Clip an die Nutzer des Kataloges wendet, wird im zweiten Clip der Bibliothekscommunity ein Einblick in die Entwicklung des Kataloges gegeben.

SCHEUFLER | FÖRSTER WISSENSKOMMUNIKATION produzierte die aktuellen Videoclips für die SLUB Dresden.

 

 

 

 

 

Wissenswertes

30.01.2017 | 17:30 Uhr

Erinnerungshorizonte goes Bonn

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Unversität Bonn erhält Teile die Ausstellung "Erinnerungshorizonte Dresden Nagasaki Hiroshima". Der Kurator Shinpei Takeda konnte Dank der Unterstützung der National Peace Memorial Halls for the Atom Bomb Victims die Poster der Ausstellung an die Universität Bonn ausleihen. Damit wird die, erstmals in Dresden gezeigte, Ausstellung auch in Bonn zu sehen sein. Studenten der Universität haben in einem umfangreichen Projekt Zeitzeugenberichte übersetzt.

Zur Ausstellungserföffnung am 30.01.2017 wird Caroline Förster von SF Wissenskommunikation ein Grußwort halten.

» Webseite des Veranstalters